Technischer Ausschuss: Ergebnisse der Sitzung vom 12.6.2017

Grimmaer Rathaus
Grimmaer Rathaus

Technischer Ausschuss: Ergebnisse der Sitzung von Montag, dem 12. Juni 2017

  • Bauantrag der Erlebnishotel “Zur Schiffsmühle” GmbH zum Umbau der Terrasse als Innenraum, Änderung 2. DG Hotelzimmer und Wellnessbereich, Errichtung Sauna und Ruheraum auf dem Verbinder – Antrag auf Befreiung von den Festsetzungen des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr. 85 “Erlebnishotel Zur Schiffsmühle”

Es informierte Jochen Lischke, Leiter Stadtentwicklungsamt.

Der Technische Ausschuss beschloss für das Grundstück in Höfgen, Zur Schiffsmühle 2, bestehend aus den Flurstücken 56/22 und 56/25 der Gemarkung Höfgen und 94/9, 94/14, 94/15, 184/1 der Gemarkung Kaditzsch, die folgenden Befreiungen von den Festsetzungen des Bebauungsplans Nr. 85 „Erlebnishotel Zur Schiffsmühle“:

  1. Errichtung eines Saunahäuschens mit einem Satteldach in roter Biberschwanzeindeckung
  2. Überschreitung der festgelegten Höhe des Saunahäuschens von 12 m um 1,63 m.

  • Bauantrag zur Errichtung eines Rewe Lebensmittelsupermarktes und eines Drogeriefachmarktes

Es informierte Jochen Lischke, Leiter Stadtentwicklungsamt.

Der Technische Ausschuss stimmte dem Bauantrag zum Vorhaben „Errichtung eines Rewe Lebensmittelsupermarktes und Drogeriefachmarktes“ in Grimma, Wurzener Straße 1 und 3, Gemarkung Grimma, Flurstück 965/8 zu.

Der Bauherr Sven Röh beabsichtigt die Errichtung eines Rewe Lebensmittelsupermarktes und eines Drogeriefachmarktes auf dem Standort des jetzigen Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadions.

Am 23.03.2017 wurde die 1. Teiländerung des Bebauungsplanes Nr. 3 „Neue Muldenbrücke“ durch den Stadtrat der Stadt Grimma als Satzung beschlossen. Diese ist maßgebend für die geplante Bebauung des Flurstücks 965/8 der Gemarkung Grimma.

Nach Prüfung der mit dem Bauantrag eingereichten Unterlagen ist festzustellen, dass die geplanten Ausführungen der Bebauung mit den Festsetzungen der 1. Teiländerung des Bebauungsplanes Nr. 3 „Neue Muldenbrücke“ übereinstimmen. Dementsprechend gibt es aus städtebaulicher Sicht keine Einwände gegen die Errichtung des Rewe Lebensmittelsupermarktes sowie des Drogeriefachmarktes. Die Rohbaukosten werden mit 1.100.00,00 Euro angegeben.

Empfehlung
Sag's weiter!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*