Schüler nehmen saniertes Gebäude in Beschlag

Das neue Schuljahr hat begonnen und es herrscht wieder buntes Treiben auf den Höfen und in den Gebäuden der Schulen. Ein ganz besonderes Bonbon hatte die Stadt Grimma für die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums St. Augustins parat. Hier konnten die Kinder die sanierten Räume des Schulanbaus am „Haus Seume“ in Beschlag nehmen. Erst im letzten Jahr konnte das „Alte Seminar“ für das Gymnasium eingeweiht werden und mit der Nutzung des neuen Komplexes haben Lehrer wie Schüler nun optimale Bedingungen. Anpassungen und Erweiterungen wurden im Gebäude vorgenommen. Im ersten Obergeschoss entstand ein Speiseraum für 150 Schüler samt Ausgabeküche, das zweite Obergeschoss bietet vier neue Klassenzimmer und im Erdgeschoss entstand ein großer Werkraum.

Der Umbau der ehemaligen Grundschule „Am Schwanenteich“ neben dem Haus Seume kostete rund 3.4 Millionen Euro und konnte aus Mitteln der Schadenbeseitigung nach dem Hochwasser 2013, Fördermitteln der „Schulischen Infrastruktur“ und Eigenmitteln der Stadt finanziert werden.

Seit Frühjahr 2016 wurde das Gebäude komplett entkernt und vom Hausschwamm befreit. Zahlreiche Sparren und Deckenbalken sind ausgetauscht, Ausmauerungen im Traufbereich zurückgebaut und erneuert. Eine gänzlich neue Optik erhielt der alte Verbindungsbau. Er wurde komplett abgerissen und ein neuer Zwischenbau aus Glas, Stahl und einem Aufzug dient jetzt als neue Verbindung zwischen dem Gymnasiumkomplex „Haus Seume“ und der ehemaligen Übungsschule. Mit dem Aufzug sind jetzt alle Etagen des Hauses erreichbar. Das 120 Jahre alte Schulhaus erhielt eine neue Dacheindeckung. Die Fassade wurde denkmalgetreu saniert und beide Häuser sind auch optisch miteinander verbunden. Die klassizistischen Fenster auf der Seite zum Schwanenteichpark konnten aufgearbeitet werden. Sie erhielten eine neue Verglasung. Rückseitig tauschte man die Fenster komplett aus. Mehr Raum konnte durch den Abriss des Nebengelasses geschaffen werden.  Ursprünglich wurde das Gebäude im späten 19. Jahrhundert als Übungsschule  für die angehenden Pädagogen errichtet. Nachdem die Lehrerausbildung in den 1920er Jahren an die Universitäten übertragen wurden, nutzte man das Haus als Volks-, Oberschule und später als Grundschule. Seit dem Jahr 2000 stand das Gebäude weitestgehend leer. Nach der Fusion der beiden Grimmaer Gymnasien im Jahr 2006 (Johann-Gottfried-Seume-Gymnasium und Gymnasium St. Augustin) findet der Unterricht für die Klassenstufen 5 bis 7 im „Haus Seume“ in der Colditzer Straße statt.

Das Schulhaus ersetzt die nach dem Hochwasser 2013 weggefallenen Räume im Kellergeschoss des Stammhauses in der Klosterstraße. Nach dem „Alten Seminar“ ist diese Sanierung der ehemaligen Grundschule die zweite Millionenschwere Investition in das städtische Gymnasium nach dem Hochwasser.

Sag's weiter!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*