90 Jahre Optik Müller

Nicht jedes Produkt schafft es, sich 90 Jahre und länger auf dem Markt zu halten. Doch eines hat es geschafft – die Brille! Unmittelbar mit diesem optischen Hilfsmittel verbunden ist in Naunhof als auch in Grimma die Firma Optik Müller und eben diese feierte Anfang August 2017 ihr 90jähriges Firmenjubiläum. Dass hier Tradition groß geschrieben wird, erklärt sich quasi von selbst. Gemeinsam mit Mitarbeitern, Wegbegleitern, Kunden, Geschäftspartnern und natürlich der Familie wurde das Jubiläum daher auch nicht irgendwo, sondern in der traditionsreichen Kulturscheune von Kloster Nimbschen gefeiert. Eine gute Gelegenheit für Uwe Müller, mal zurück zu blicken. Er selbst ist seit 30 Jahren das Oberhaupt der Firma, gemeinsam mit Frau Carsta. Und damit ist er schon die dritte Generation. Doch zunächst zurück zur Brille, die es im Gegensatz zu anderen Waren bis heute geschafft hat.

Uwe Müller, Firmeninhaber:

Es war eine weise Entscheidung von dem Betriebsgründern damals, Martin Pönack, 1927 zu sagen “Ok, ich nehme einfach die Brille mit in mein Uhrensortiment auf”. Einerseits als Ergänzung zu den Uhren, andererseits auch aus wirtschaftlicher Notwendigkeit. Neben den Uhren, mit denen es auch damals schon schwierig war, konnte noch etwas Geld dazu verdient werden.

Das alles geschah damals in Naunhof. Und dass der gelernte Uhrmacher Martin Pönack überhaupt eine Firma anmeldete, war mehr oder weniger einer guten Tat zu verdanken.

Uwe Müller, Firmeninhaber:

Er ist spazieren gegangen nach Großsteinberg und hat festgestellt, dass dort die Kirchenuhr nicht geht. Dann ist er nach Pomßen zum Pfarrer und sagte “Lieber Pfarrer, ich würde gern die Kirchenuhr reparieren”. Er meinte ja, aber er würde gern den Bürgermeister von Großsteinberg vorher informieren. Der Bürgermeister sagte zwar gut, aber er brauche einen Gewerbeschein. Der nächste Weg ging dann zum Rathaus Naunhof. Aufzeichnung meines Großvaters: “Das Fahrrad hatte mich schnell dort hin gebracht. Ich beantragte einen Gewerbeschein zur Eröffnung einer Werkstatt für Uhren, Gold-/ Silberwaren und Optik.”

3 Mark musste er löhnen und somit war der Grundstein einer bisher 90jährigen Geschichte gelegt. 1967 übernahm dann die nächste Generation das Geschäft. Uwe Müller, damals 7 Jahre alt, kann sich daran noch gut erinnern.

Uwe Müller, Firmeninhaber:

Mein Vater war ein sehr beliebter Ladeninhaber, das kann man so sagen. Auch heute noch gibt es Leute, die begeistert waren von seinen handwerklichen Fähigkeiten und auch seinem menschlichen Umgang.

Auch wenn es auf Grund der Mangelwirtschaft in der DDR nicht immer einfach war und die Kunden oft viele Wochen auf ihre neue Brille warten mussten. Und Uwe wuchs so langsam auch als Schüler heran.

Uwe Müller, Firmeninhaber:

Irgendwann hieß es dann “Was macht er denn, der Uwe, was lernt er denn nun?”. Und ich wollte Elektriker werden. Elektriker fand ich gut, da konnte man schön auf dem Bau rumrennen. Bis ich dann ein Praktikum gemacht habe und feststellte, dass es dort im Winter ziemlich kalt ist und im Sommer auf dem Dachboden in der Dämmwolle, die so stach, Kabel zu verlegen war auch nicht toll. Dann dachte ich, dass Optiker gar nicht schlecht ist. Also habe ich Optiker gelernt.

Eine Entscheidung, die er nie bereut hat. Denn während der Ausbildung lernte er auch seine zukünftige Frau Carsta kennen. So ist es ein schöner Zufall, dass zur Jubiläumsfeier in Nimbschen auch auf den Tag genau vor 34 Jahren geheiratet wurde. Mit ihr gemeinsam führt er heute 3 Geschäfte und bietet hohe Handwerksqualität, kompetente Beratung, modernste Technologien bei Augenprüfungen und das alles zu fairen Preisen. Zwei Tiefschläge in der Firmengeschichte gibt es allerdings zu berichten: die beiden Hochwasser in Grimma. Nach 2002 wurde zunächst zusätzlich im PEP Grimma eine neue Filiale eröffnet. Nach 2013 hat sich die Firma dann komplett aus der Innenenstadt zurückgezogen. Die zweite Grimmaer Filiale befindet sich heute im Ärztehaus in der Straße des Friedens und Nr. 3 finden die Kunden in der Stadt, in der alles begann. In einer eigenen Immobilie in Naunhof. So bleibt Optik Müller der Stadt also bis heute treu. Natürlich nutze Uwe Müller die Gelegenheit, sich bei vielen Menschen zu bedanken. Unter anderem auch mit einem Buch, das alle Gäste als Erinnerung bekamen. Hier finden sich die 90 Jahre Firmengeschichte wieder, jedem Jahr ist darin auch eine Brille zugeordnet. Diese 90 Brillen konnten in der Scheune zum Jubiläum besichtigt werden. Aber auch dem Chef sollte an diesem Tag gedankt werden und so gab es von den Mitarbeitern ein kleines Geschenk verbunden mit den besten Wünschen für die Zukunft überreicht. Nach dem offiziellen Teil war es dann Zeit für ein kleines Rahmenprogramm. Bauchredner Steffen Bistry sorgte für schmunzelnde Gesichter und die eigene Familie hatte noch ein umfangreiches musikalisches Rahmenprogramm als Geschenk im Gepäck.

von Elke Thiele

Sag's weiter!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*