2. Wurzener Kampfkunstgala ging mit viel Beifall zu Ende

Publikum ist begeistert von den Darbietungen der kleinsten.

Sie ist nun Geschichte, die 2. Wurzener Kampfkunstgala. Nach nun bereits 15 Jahren wurde in der Wurzener Stadtsporthalle am ersten November-Wochenende die Kampfkunstgala ausgetragen. Vor 500 Zuschauer zeigten die kleinen und großen Sportler des PSV Wurzen und zwei weiteren Gastvereinen, was sie so im Laufe der Zeit gelernt haben. Neben Wing-Chung, Judo und Boxen wurde dem interessierten und begeisterten Publikum auch die waffenlose Selbstverteidigung Jiu-Jitsu näher gebracht.

Eröffnet von Oberbürgermeister Jörg Röglin konnte der Kampf auf und neben der Tatamine beginnen. Dabei freute er sich besonders über den Zuspruch, denn immerhin war die Halle ausverkauft. Eine weiche Form der chinesischen Selbstverteidigung stellte der Erste Nemter Sportverein vor. Gegründet im Jahr 1992 kann hier außer Wing-Chung unter anderem Yoga, Pilates Krav Maga und Arnis erlernt werden. Die Mitglieder zeigten wie man zum Beispiel beim Wing-Chung die Kraft des Angreifers nutzt und die dann durch die Technik des Angegriffenen so umgeleitet wird, das der Angreifer kampfunfähig gemacht werden kann.

Die Abteilung Judo des wohl ältesten Kampfsport-Vereins Wurzen demonstrierte das Grundlagentraining, bei dem Kinder die körperliche- und motorische Voraussetzungen erlernen, um später anspruchsvollere Kampfkunsttechniken ausführen zu können. Judo, wörtlich sanfter Weg, ist eine japanische Kampfsportart. Von Jigiro Kano 1882 als modernes Judo entwickelt. Er befreite die alten Ju Jutsu-Stile von allen gefährlichen Elementen. Die verbleibenden Techniken ermöglichen einen sportlichen Zweikampf, ohne das größere Verletzungen zu befürchten sind. In Wurzen wird seit mehr als 50 Jahren Judo trainiert.

Der Boxring 59 ist eine weitere Abteilung des PSV Wurzen, welche sich am Samstagabend dem Publikum vorstellte. Als eine der ältesten Wettkampfarten des Menschen hat Boxen eine lange Tradition. Modernes Boxtraining ist in technischer und taktischer Hinsicht eine komplexe Sportart. Das Selbstvertrauen und die Fairness werden durch das Boxtraining gefördert. Der sportliche Kampf im Ring erfordert von den Sportlern eine hohe Konzentration, Vielseitigkeit der Boxtechniken und auch Risikobereitschaft.

Eine weitere Abteilung des PSV Wurzen ist der Dojo Ashani. Die im Jahr 2000 gegründete Abteilung bietet Jiu-Jitsu die sanfte Form Selbstverteidigung für Alt und Jung an. In erster Linie soll den Kleinsten der Spaß am Sport und der Bewegung vermittelt werden. Sie werden dann spielerisch an die Techniken des Judo bzw. der Selbstverteidigung herangeführt. Dabei überwiegt der sportlich-spielerische Teil. Für die größeren steht Jiu-Jitsu, die Sanfte Form der Selbstverteidigung im Vordergrund.

Zum Abschluss des Abends zeigten die Mitglieder des 1998 gegründeten Kushanku Dojo einige Sequenzen aus ihrer Arbeit. Der Verein AktivSport SAXONIA ist in Naunhof ansässig. Als Hauptsportart wird Vollkontakt Karate angeboten. Aber auch Fechten, Vorschulsport, Fitness und Jambolo gehören zu ihren Angeboten. Karate, zu deutsch leere Hand, ist eine Kampfkunst, deren Geschichte bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. Karate wird vor allem durch Stoß-, Tritt-, Schlag- und Blocktechniken als Kern des Trainings Inhaltlich charakterisiert. Besonders die Demonstrationen aus dem Alltag heraus, kamen beim Publikum gut an. Sie zeigten aber auch die gesamte Breite des japanischen Kampfsports.

Nach knapp 4 Stunden ging ein Kampfkunstabend zu Ende, bei der die Mitglieder der verschiedensten Vereine dem breiten Publikum einen Eindruck ihres Könnens vermittelten.

Heiko Sachse

Sag's weiter!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*