Judoverein Grimma e.V.: Beide Pokale bleiben im Muldental

Foto: Moritz Krebs (roter Zusatzgürtel) beim Ansetzen seiner Technik zum Kampfgewinn.
Foto: Moritz Krebs (roter Zusatzgürtel) beim Ansetzen seiner Technik zum Kampfgewinn.

„Zu Hause sind die Grimmaer Judokas einfach nicht zu schlagen“, freut sich Uwe Donix vom Judoverein Grimma e.V. In der Mannschaftswertung des Johanna-Schmidt-Turnieres blieben beide Pokale in Grimmaer Hand. Es war ein kleines aber dennoch spannendes Turnier zwischen Holzhausen und Grimma, denn Eilenburg und Zerbst konnten mit ihrer kleinen Delegation nicht groß in das Geschehen eingreifen. Lange führte auch der Judoverein Holzhausen im männlichen Bereich, doch zum Schluss konnten die Grimmaer das Blatt noch wenden. Gewertet wurden die zehn besten Einzelplatzierungen der jeweiligen Mannschaft. Im weiblichen Bereich wurden die sechs Besten gewertet. Uwe Donix im Organisationsbüro hatte mit der Listenzusammensetzung alle Hände voll zu tun, denn jeder Sportler sollte mindestens zwei Kämpfe bestreiten. Es gab spannende Kämpfe zu sehen – auch bei den „Bambinis“, die erstmalig teilnahmen. Als Überraschung für die Gäste bekam jeder Teilnehmer ein Plüschtier und ging mit einer Medaille glücklich nach Hause. „Den Kindern hat es viel Spaß gemacht – kurzum ein rundum gelungener Tag! Den Muttis, die unseren Imbiss wie immer hervorragend mit ihren Leckereien bereicherten sowie den vielen Helfern und Spendern an dieser Stellen ein herzliches Dankeschön. Ohne sie alle wäre so ein Turnier nicht möglich“, so Uwe Donix.

PM Stadt Grimma

 

 

Sag's weiter!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*