Gaswolke ausgetreten

Symbolfoto (Muldental TV)
Symbolfoto (Muldental TV)

Im Zuge eines durch das Landratsamt Leipzig Land organisierten Arbeitseinsatzes zur Bereinigung von Wald und Flur in Ortsteilen der Stadt Grimma wurde ein ca. 34-Kubikmeter-Container mit Müll (u. a. Reifen, Kühlschränke, Elektrogeräte, mehrere Gebinde unterschiedlicher Größen) befüllt. Eine Firma wurde damit beauftragt, den Inhalt des Containers fachgerecht zu trennen und zu entsorgen. Entsprechende Berechtigungen und Genehmigungen zur Entsorgung dieses Problemmülls lagen vor. Im Zuge der ersten Grobtrennung am 27. März in Trebsen, die mittels eines Baggers erfolgte, wurde ein Gebinde beschädigt, woraufhin eine wasserdampfähnliche Gaswolke unangenehmen Geruches austrat. Dabei kam es zu Atemwegsbeschwerden bei vier Mitarbeitern der Firma, welche vor Ort ambulant behandelt wurden. Im Nachgang wurden im Container Reste von chemischen Stoffen und ein 30 Liter Kanister Unkrautvernichtungsmittel aufgefunden. Die Messungen ergaben, dass keine Gefahr für Leib und Leben bestand. Insgesamt waren 45 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Trebsen, Panitzsch, Parthenstein vor Ort; außerdem noch ein Gefahrgutzug des Katastrophenschutzes des Landkreis Leipzig, verschiedene Rettungswesen, der Kreisbrandmeister sowie Mitarbeiter des Umweltamtes und der Polizei.

Meldung PD Leipzig

Empfehlung
Sag's weiter!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*