Landmaschinen-Technikschau in Fremdiswalde

Auf dem Gelände der Nerchau-Mutzschener Agrar und Service GmbH unterhielt der zweitgrößte Hersteller für Landmaschinen „New Holland“ Anfang September ein Trainingscamp. Gemeinsam mit NewTec, um Lutz Grohme in Grimma und weiterer Mitarbeiter von New Holland wurden dabei 180 Personen in die neuen Mähdrescher und Traktoren unterwiesen sowie die Verkäufer geschult.

Wohl wissend, dass eine solche Technik auch das Interesse der Bevölkerung weckt, hatten am 6. September jeder die Möglichkeit die Maschinen anzuschauen. Zwischen Mähdrescher und Traktor wurde gefachsimpelt, Erfahrungen ausgetauscht und, wenn sie schon da sind, mit den New Holland Mitarbeiten direkt ins Gespräch gegangen. Eine Neuvorstellung, für die ersten Endkunden überhaupt an diesem Tag, machte die T6 Baureihe. Sechs verschiedene Modelle von 125 bis 175PS Nennleistung sollen dabei die Ansprüche der Landwirte erfüllen. Dicht an dicht reihten sich weitere Traktoren Baureihen auf von T4 bis T7, war alles dabei.

Bei den Mähdreschern stahl einer aber allem die Show. Der CR10.90. Eine Maschine im XXL-Format, wie sie in Kanada oder Rumänien zu Einsatz kommt. Die Maschine hat eine Schneidbreite von 12,5 Metern, 700PS und eine Bunkerkapazität von bis zu 14.500 Litern. Zurecht auch derzeit die größte Landmaschine der Welt. 2014 schaffte sie es mit einem 14 Meter Schneidwerk auch in das Guinnessbuch der Weltrekorde. Knapp 800 t Weizen erntete sie in acht Stunden und stelle den alten Rekord um 120 t ein.

Mit vollem Tank bringt er ein Gewicht von 40 t auf die Waage. Da wollte natürlich jeder einmal selbst in die Kabine steigen und einen Blick nach draußen werfen. Alle wichtigen Maschinen-Funktionen sind in die Armlehne integriert. Über den Multifunktionshebel kann der Landwirt die Fahrgeschwindigkeit einfach anpassen und mit dem 26,4 cm großen Touchscreen-Monitor lassen sich alle wichtigen Maschinenoptionen ablesen. Kostenpunkt? Um die 800.000 Euro. Technik die Besucher sichtlich beeindruckte. „Von wegen verstaubter Beruf“ zeigten aber auch die drei weiteren Modelle, die auch in Deutschland zum Einsatz kommen, wobei der FR 550 vorwiegend zur Maisernte konzipiert ist. New Holland ist in seiner Firmengeschichte schon immer ein Garant für Innovationen gewesen und aktuell befindet sich ein mit Wasserstoff betriebener Traktor in der Entwicklung. Technik auf hohem Niveau braucht qualifizierte Menschen die solche Maschinen auch bedienen können und an denen mangelt es bei den Landwirten.

Sag's weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen