Grimmaer Bankdrücker mit stabilen Ergebnissen

Symbolfoto, Quelle: pixabay
Symbolfoto, Quelle: pixabay

In Eilenburg wurde die Rückrunde der OST – RAW – Liga im Bankdrücken ausgetragen. Leistungssteigernde Ausrüstung ist bei dieser Art des Vergleiches untersagt. Erneut nahmen zwei Grimmaer Mannschaften den Kampf um vordere Ränge auf.

SV 1919 Grimma 1

Marcel Hermerschmidt begann seinen Wettstreit mit 150 kg und ließ nach gültiger Wertung auf 155 kg erhöhen. Auch hier dominierte er das Gewicht und wählte zum Abschluss 160 kg. Dieser Versuch fiel leider in den Bereich der Ungültigkeit. Thomas Giesa startete mit 140 kg, konnte bedauerlicherweise die folgenden 142,50 kg zwei Mal nicht umsetzen. Damit bestätigte Thomas seinen Wert aus der Hinrunde in Eibau. Max Förster, durch seine ansprechende Leistung aus Runde eins, in die erste Grimmaer Mannschaft vorgerückt, eröffnete das Drückspektakel mit 125 kg und setzte auch den nun gewählten 130 kg gehörigen Widerstand entgegen. Erst die endgültig gewählten 135 kg gelangen ihm nicht. Bankdrückspezialist Thomas Winkelmann absolvierte zu Beginn 137,50 kg, wie gewohnt technisch ausgefeilt. Mit 142,50 kg sicherte er sich den zweiten positiv gewerteten Durchgang und strebte letztendlich sein Tagesziel von 145 kg an. Wiederum führte er die Langhantel konsequent zum Ziel, das Honorar: Einstimmig gültige Wertung und bester Grimmaer Sportler bezüglich der Relativwertung (Verhältnis Körpergewicht zu Leistung). Martin Füssel bugsierte 115 kg als Einstieg zum Endpunkt und forderte 120 kg für Versuch Nummer zwei. Dieser gelang ihm ebenfalls in solider Manier, das Kampfgericht bestätigte diesen Vorgang. An den schließlich gewählten 125 kg scheiterte Martin denkbar knapp. Innerhalb der Gesamtwertung belegten unsere Athleten einen hervorragenden dritten Platz, hauchdünn in der Differenz zum Silberrang.

SV 1919 Grimma 2

Lukas Müller „schickte“ 112 kg voraus, um diese sogleich auf 117,50 kg zu korrigieren. Jetzt wollte er es wissen: 120 kg „ruhten“ auf der Ablage, identisch mit neuer persönlicher Bestleistung. Lukas platzierte sich auf der Bank, griff sich den Stahl und demonstrierte eine herausragende Ausführung, belohnt durch das eindeutig gültige Ergebnis. Hans-Ulrich Sickert überzeugte anfangs mit 115 kg und ließ das Sportgerät auf 122,50 kg präparieren. Auch diesmal absolvierte er einen qualitativ hochwertigen Versuch mit einem Plus gegenüber der Vorrunde von 7,50 kg. Knapp fiel der Finaldurchgang mit 127,50 kg der Ungültigkeit zum Opfer. Ronny August wartete ebenso mit einer deutlichen Steigerungsrate auf. Nach problemfreien 125 kg meisterte er im Mitteldurchgang 130 kg und entschied sich daraufhin für 137,50 kg. Das gleiche gute Bild: Der Last Paroli bietend, beendete Ronny seinen Wettkampf mit einer ausgezeichneten Serie. Dominic Schönfeld wählte als Einstiegslast 112,50 kg, brachte anschließend 117,50 kg zur Hochstrecke und schloss den schwerathletischen „Dreiklang“ mit sehr guten 122,50 kg ab. Rang vier bedeutete das für die zweite Grimmaer Mannschaft hinsichtlich der Endabrechnung.

Frauen – Kraftsportgemeinschaft Eibau/Grimma

Yvonne Ludwig (SG „Fortschritt“ Eibau) eröffnete mit 52,50 kg, erweiterte auf 55 kg und legte einen grundsoliden Abschlussversuch mit 57,50 kg hin.Juliane Bosse (SV 1919 Grimma) legte mit 77,50 kg vor und meisterte kurz darauf glatte 80 kg. Mit 82,50 kg verabschiedete sie sich zufrieden vom Ort des Geschehens. Damit gewannen die genannten Athletinnen die Gesamtwertung der Frauen.

M. Bergmann (mib), Abteilung Kraftsport – SV 1919 Grimma

Sag's weiter!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*