Soziales Engagement und Schauspielkunst im 9. Muldentalk

Der Abend des 24. Oktober bot im Erlebnishotel „Zur Schiffsmühle“ Höfgen wieder Raum für Einblicke in das Leben von Persönlichkeiten aus unserer Region. Im Pavillon an der Mulde konnte das Team von Muldental TV in der neunten Auflage des Muldentalks den Grimmaer Arzt und Vorsitzenden der Hilfsorganisation Nepalmed Dr. Arne Drews sowie Schauspieler Jan Hasenfuß begrüßen.

Unter den Berufswünschen Polizist, Arzt oder Clown entschied er sich dann doch für die Ärztelaufbahn und dies macht er mit Leidenschaft. Seit 10 Jahren führt Dr. Arne Drews seine eigene Praxis in Grimma, schaut aber auch weit über die Grenzen des Muldentals hinaus. Schon seit seiner ersten Asienreise ist er von den Völkern des Himalayas fasziniert. In Nepal fand er neben seinem Beruf auch seine Berufung und baut dort mit dem Verein Nepalmed das Gesundheitswesen auf. Der Verein zählt mittlerweile knapp 700 Mitglieder und wächst stetig weiter. Der Verein ist anders als manch andere Hilfsorganisationen. Nahezu täglich steht man mit Nepal in Kontakt, um die Probleme an der Basis zu erfassen und gezielt Spenden einzusetzen. Für nur 5000€ wurde zum Beispiel eine Straße gebaut, um die ärztliche Versorgung zu gewährleisten. Der Verein geht den Ursachen auf den Grund und setzt somit auch viel Energie in die Ausbildung der Nepalesen. Mit ordnungsgemäß errichteten Öfen zum Beispiel können Lungenerkrankungen eingegrenzt werden. Neben seiner aktiven Arbeit vor Ort setzt er sich auch intensiv mit den Geschichten der Bevölkerung auseinander und verarbeitet diese in eigenen Büchern. Mit seinen Nepalkrimis war er sogar Finalist des New Zealand Mountain Film and Book Festival. Hinter den Büchern stecken wahre Geschichten, die Erlöse davon gehen komplett an den Verein. Er möchte seinen „Reichtum“ im Vergleich zum Leben der Menschen dort teilen und gibt auf diese Weise sehr viel weiter und bewirkt mit dem Verein Nepalmed schon mit wenigen Mitteln enorm viel.

Auch Schauspieler Jan Hasenfuß, mittlerweile in Leipzig lebend, fand seine Erfüllung nicht nur in der Ausübung seines Berufs, sondern vor allem auch in der Weitergabe seines Wissens und seiner Erfahrungen. Er unterstützt mit einem Leipziger Verein Nachwuchsschauspieler, denen er zeigen möchte, dass es sich lohnt, zu kämpfen. Schon in der Schule wurde im gesagt „Mach was draus“ und er machte was draus. Nachdem Jan Hasenfuß erst von der Schauspielschule geschmissen wurde, packte ihn der Ehrgeiz und er lernte schlussendlich an der Filmhochschule Potsdam-Babelsberg, eine der besten deutschen Schauspielschulen. Er geht gern Umwege, kommt aber trotzdem an sein Ziel und ist so nun in diversen Schauspiel- und Theaterrollen und mittlerweile auch hinter der Kamera aktiv. Dabei schafft er den Wandel von der hohen Kunst der Comedy zum bitteren Überlebenskampf im 30-jährigen Krieg wie kein Zweiter. Der “Knallerkerl” war er zum Beispiel auch in der gleichnamigen Show bei Sat1 zu sehen. In Schubladen lässt er sich nicht stecken, für ihn ist die „Krone der Schöpfung“ die Wandelbarkeit, was er in seinen diversen Film-/ Fernseh- und Theaterrollen in den verschiedensten Genres verdeutlicht.

Etwa 50 Zuschauer verfolgten den Muldentalk vor Ort und wurden nicht nur durch unsere Gäste gut unterhalten. Wirklich verzaubert haben uns die vier Damen von Die Sax´n. Mit Klassikern wie „Copa Cabana“ oder „How deep is your love“ schafften sie den perfekten musikalischen Rahmen für die Veranstaltung.

Ab 30. Oktober gibt es den Muldentalk für zwei Wochen jeweils im Anschluss an das Regionalmagazin von Muldental TV zu sehen. Wer sich nicht an festgesetzte Sendezeiten halten möchte, kann über Satellit auf den Sender Lokal-TV Portal zugreifen oder auf unserer Website, auf Youtube und Facebook die Sendung nach Belieben betrachten.

Die Aufzeichnung des 10. Muldentalks, unserer Jubiläumsausgabe sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Diese findet am 31. Januar 2019 19:30 Uhr statt. Die Planungen dazu laufen bereits. Wer gern einmal live vor Ort sein möchte oder auch eine Empfehlung für Talkgäste oder Musiker für den Muldentalk hat, kann sich gern mit uns in Verbindung setzen.

Astrid Sonntag

Sag's weiter!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*