Gemeinsam zu mehr Stärke: Region Partheland gründet sich

Gemeinsam zu mehr Stärke: Borsdorf, Brandis, Großpösna, Naunhof sowie Belgershain und Parthenstein schließen sich zur Region Partheland zusammen.

Als eine Region mit mehr Stärke und Dynamik werden die Städte Brandis und Naunhof gemeinsam mit den Gemeinden Borsdorf, Großpösna, Belgershain und Parthenstein jetzt zur Region Partheland. Dies wird im Brandiser Rathaus am Freitag, 16. November 10:00 Uhr mit den Unterschriften aller sechs Bürgermeister besiegelt.

Region soll gestärkt werden 

Gemeinsames Ziel der künftigen Zusammenarbeit ist es, die Region im Dreieck der florierenden Großstadt Leipzig sowie den Mittelzentren Wurzen und Grimma zu stärken. „Wir wollen dadurch nicht nur gemeinsam Synergien nutzen sondern auch deutlich sichtbarer und hörbarer werden, insbesondere gegenüber Fördermittelgebern“, erklärt Arno Jesse, Bürgermeister der Stadt Brandis gemeinsam mit der Großpösnaer Bürgermeisterin Dr. Gabriela Lantzsch, beide Anschieber dieses Projektes.
Die Kooperation soll dazu führen, auf kommunaler Ebene enger zusammen zu arbeiten. So werden gemeinsame Handlungsfelder unter anderem beim vorbeugenden Brandschutz, bei der Wartung und Beschaffung von Computertechnik, beim Datenschutz, der Fachkräfteakquise sowie Ausschreibung und Vergabe gesehen. Abgestimmt werden sollen u.a. die Unterhaltung und Entwicklung von Gewässern, der Hochwasser- und Umweltschutz, ortsverbindende Bus- und Bahnlinien, die Schulnetzplanung sowie die Kinderbetreuung und die Akquise von Gewerbeansiedlungen. Auch im Rahmen der touristischen Vermarktung gibt es Schnittstellen. So könnten Rad-, Wander- und Reitwegekonzepte aufeinander abgeglichen und Veranstaltungen der Partner mitbeworben werden.

Synergien nutzen und Entwicklungschancen erhöhen

Grund für die Kooperation ist einerseits die Tatsache, dass die Aufgaben einer Kommunalverwaltung stetig zunehmen und vielfältiger werden. Darauf müsse man mit einer entsprechenden Struktur reagieren, um diese möglichst effizient zu erfüllen. Die eng verbundene und koordinierte interkommunale Zusammenarbeit ist dabei ein entscheidendes Instrument. Andererseits verstehen sich die sechs Kommunen in der Region Partheland als Aktionsraum, der Synergien nutzt.
„Jede der einzelnen Kommunen bleibt dabei natürlich selbstständig, von Eingemeindung kann keine Rede sein“, betont Volker Zocher, Bürgermeister der Stadt Naunhof. „Zugleich,“ so seine Amtskollegin Gabriela Lantzsch aus Großpösna, „sollen mit dem neuen Aktionsraum Partheland die Entwicklungschancen für jede einzelne der beteiligten Kommunen erhöht, Synergien genutzt und Ressourcen zum Wohle aller Beteiligten geteilt werden.“
Auch das sächsische Innenministerium scheint von der Idee überzeugt zu sein. Es erwägt eine 90-prozentige Förderung des Kooperationsprozesses, um die Zusammenarbeit anzuschieben, Chancen zu identifizieren und den Verbund zu verstetigen.

Pressemeldung – Großpösna

Sag's weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen