„Enkelin“ wollte Geld

Am 27. November klingelte um die Mittagszeit das Telefon bei einer 69-Jährigen. „Weißt du, wer ich bin?“ Die Frau glaubte zunächst, dass ihre Enkelin Lisa mit ihr sprach. Diese gab an, in einer finanziellen Notlage zu sein und forderte 30.000 Euro. Doch nach wenigen Sätzen wusste die 69-Jährige, dass nicht ihre Enkeltochter am Telefon sprach, die unbedingt noch am gleichen Tag das Geld haben wollte. Die clevere Frau hielt sie hin, sagte, dass nicht so viel zu Hause habe. Nun fragte die Anruferin nach Wertgegenständen, was die Frau noch misstrauischer machte. Sie sagte, dass sie später noch mal anrufen solle. Nach Beenden des Gesprächs verständigte sie die Polizei. Danach klingelte noch zweimal das Telefon, doch sie ignorierte die Anrufe. Zu einer Geldübergabe kam es nicht.

Auch in Wurzen schlugen Betrüger zu

Am Nachmittag zuvor schellte das Telefon in der Wohnung einer 84-Jährigen aus Wurzen. Die Anruferin meldete sich mit den Worten: „Hier ist deine Cousine aus Dresden“ und nannte sowohl auch den korrekten Vor- als auch Familiennamen. Die ältere Dame schenkte der Anruferin Glauben, bekam dann von ihrer Verwandten zu hören, dass sie momentan in finanziellen Schwierigkeiten stecken und deshalb dringend eine höhere fünfstellige Summe benötigen würde. Da die 84-Jährige über das geforderte Geld nicht verfügte, gab sie allerdings an, welche Summe in ihrem Schließfach einer Bank liege. Die vermeintliche Cousine sagte nun, dass ihr das erst einmal reichen würde. Beide vereinbarten, dass die Frau das Geld holt und dann einem Bekannten der Cousine, die leider nicht selber kommen kann, in der Wohnung übergibt. Gesagt, getan: Die ältere Dame ging zu ihrem Kreditinstitut, holte das Geld und übergab selbiges gegen 16:00 Uhr dem Abholer, bei welchem es sich um einen etwa 30-Jährigen gehandelt haben soll. Am Abend, gegen 19:00 Uhr, rief die 84-Jährige ihre Cousine in Dresden an und fragte nach, ob alles geklappt hätte. Nun musste sie die bittere Wahrheit erfahren: Sie war perfiden Betrügern in die Falle gegangen, die sie um ihr ganzes Erspartes gebracht hatten. Die Geschädigte setzte umgehend die Polizei in Kenntnis. Kripobeamte ermitteln wegen Betrugs.

In allen Fällen warnt die Polizei

Bleiben Sie immer misstrauisch, wenn es bei Anrufen ums Geld geht – auch wenn die Anrufer(innen) Ihnen bekannte Klarnamen nennen
Vergewissern Sie sich durch einen Anruf bei Ihren Verwandten, Freunden oder Bekannten, ob der- oder diejenige wirklich angerufen hat
Ziehen Sie bei oder nach dubiosen Anrufen erst einmal ein Familienmitglied oder einen Hausbewohner/eine Hausbewohnerin Ihres Vertrauens hinzu
Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung, übergeben Sie kein Geld
Verständigen Sie in jedem Fall die Polizei.

Meldung der PD Leipzig

Sag's weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen