Der neue Grimmaer Stadtbusverkehr startet ab Ostern

Foto: Regionalbus Leipzig GmbH
Foto: Regionalbus Leipzig GmbH

Der Grimmaer Stadtbusverkehr wird noch besser. Zwei überarbeitete Linie verbinden die Stadtteile Süd, West, Hohnstädt und Altstadt miteinander, 21 neue Haltestellen verdichten das Netz. Die Busse fahren wochentags im 30-Minuten-Takt und am Wochenende stündlich – und das von früh bis in die Nacht. Bis zum 1. August ist das Mitfahren am Wochenende kostenfrei. Einsteigen bitte.

Grimma. Vom Projekt „Muldental in Fahrt“ gibt es Neuigkeiten: Nachdem der Regionalverkehr im Jahr 2017 grundlegend optimiert wurde, kommt nun der Stadtverkehr Grimma an die Reihe. Die Muldestadt verfügt bereits über zwei Stadtbuslinien, aber bisher ruhte das Angebot in der Zeit von 10 bis 12 Uhr gänzlich und der letzte Bus machte 18.45 Uhr die Runde. Das wird sich ab dem 19. April ändern – dann wird das ÖPNV-Angebot im Grimmaer Stadtverkehr deutlich attraktiver.

Grimmaer Bürger können sich auf zwei neue Linien im durchgehenden 30-Minuten-Takt freuen. Denn künftig rollen die Busse durchgängig montags bis freitags von 5.15 Uhr bis 21.45 Uhr. Auch am Wochenende soll es den Muldestädtern leichter fallen, das Auto stehenzulassen: In der Zeit von 6.15 bis 24 Uhr werden die zwei neuen Stadtbuslinien künftig samstags im Stundentakt verkehren und so auch noch Nachtschwärmer chauffieren. Erstmals gibt es auch sonntags ein Angebot im Stadtverkehr. Dann werden die Busse von 8 bis 21 Uhr Fahrgäste befördern – und zwar aller 60 Minuten. Zudem wird die die Strecke Grimma – Großbothen – Colditz von der PlusBus Linie 619 häufiger befahren als bisher. Um den Zugang zum ÖPNV zu erleichtern, wird ab April eine Vielzahl neuer Haltepunkte eingerichtet. Vorerst werden Haltestellenschilder an relevanten Punkten im Stadtgebiet aufgestellt und für einen längeren Zeitraum hinsichtlich der Nutzerakzeptanz getestet. Werden diese von den Fahrgästen angenommen, so werden diese auch ausgebaut und dauerhaft in den Linienverkehr übernommen. Der Einstieg in die attraktiven Niederflurbusse funktioniert barrierefrei durch besonders tiefliegende Böden im Innenraum. Damit wird vor allem dem Teil der Fahrgäste mit Einschränkungen in der Mobilität, die mit Rollator, Rollstühlen oder Kinderwagen unterwegs sind, die barrierefreie Nutzung erleichtert. Darüber hinaus ist jeder Midi-Bus als besonderes Highlight mit kostenlosem WLAN ausgestattet. Durch den Stadtverkehr werden Wohngebiete, Einkaufsmöglichkeiten und Freizeiteinrichtungen, Gesundheitseinrichtungen sowie Arbeitsstellen, Schulen, Ausbildungsstätten bzw. Werkstätten, Ärzte und Apotheken jeden Tag schnell, sicher und verlässlich erreicht. So können auch Arbeitnehmer den vorteilhaften Halbstundentakt für den Weg zur Arbeit nutzen. Am Oberen Bahnhof und am Nicolaiplatz kann nun zeitnah zu den Regionalbuslinien und den Zügen umgestiegen werden. Von hier aus erreicht man schnell Grimmas Ortsteile und die Städte Leipzig, Wurzen, Colditz oder Döbeln. Die Stadtlinie A verbindet die beiden großen Gewerbegebiete im Norden und Süden mit der Altstadt und dem Oberen Bahnhof. Und noch einen anderen Wunsch wird der neue Stadtbusverkehr erfüllen: Die neue B-Linie bietet eine direkte Verbindung zwischen dem Bahnhof – dem Einkaufsgebiet Gerichtswiesen und dem Neubaugebiet Grimma-West, die insbesondere Menschen ohne eigenes Auto ansprechen dürfte.

Unter dem Motto „Einfach mal ausprobieren“ wird es in der Zeit vom 19. April bis 31. Juli 2019 Gratisfahrten an den Wochenenden und an Feiertagen geben. Bürger können somit mit dem Bus kostenfrei den Blumenmarkt am Samstag, 20. April besuchen und sich an der Blütenpracht erfreuen, oder ins Kino gehen, ins Pep einkaufen oder in die Stadt zum Bummeln… Es bieten sich vielfältige Möglichkeiten.

Einladung zur Bürgerinformationsveranstaltung

Zur Einführung der Stadtbuslinien findet am Montag, den 15. April um 17 Uhr eine öffentliche Bürgerinformationsveranstaltung im Rathaus Grimma statt. Dort wird über Fahrpläne, Tickets und Preise, neue Haltestellen sowie über den neuen Linienverlauf der Saisonlinie 638 in Richtung Höfgen, Kössern und Kleinbothen informiert.

PM – Mitteldeutscher Verkehrsverbund

Sag's weiter!

1 Kommentar

  1. Ich freue mich sehr auf die neue Linie und würde auch gerne mit dem Bus “REWE”
    etwas näher kommen als nur bis auf den Nicolaiplatz.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*