LINKE tritt auch in Ortschaftsräten an

Der Ortsverband Grimma/ Colditz der Partei DIE LINKE hat vor Kurzem seine Listen für die Ortschaftsratswahlen am 26. Mai 2019. Erstmals seit 1990 tritt eine Liste der Linken für die Ortschaft Großbardau mit den Ortsteilen Bernbruch, Kleinbardau und Waldbardau an. „Mit unserer Kandidatur wollen wir den Generationenwechsel endlich auch nach Großbardau bringen“, erklärt Erik Kühn (parteilos). „Es wird Zeit, dass sich der Ortschaftsrat endlich zukunftsorientiert gestaltet“, so der 20-jährige Servicetechniker weiter.
„Wir wollen das Dorfgeschehen in allen Ortsteilen lebendiger machen“, so Felix Wenzel (parteilos). „Hierzu zählt eine verstärkte Jugendarbeit, die in Großbardau spätestens zur 800-Jahr-Feier umgesetzt werden sollte. Wir möchten die Idee des Jugendclubs in Großbardau wieder aufleben lassen. Das Engagement, dass wir hier bereits sehen konnten möchten wir nutzen, um mit Allen gemeinsam Ideen zu sammeln“, bringt der 20-jährige Auszubildende an.
„Wir möchten den Zusammenhalt aller Dörfer stärken. Wir wollen dafür sorgen, dass der Kontakt untereinander wieder gestärkt wird, dabei dürfen wir aber nicht die älteren Einwohner unserer Ortschaft vergessen. Unsere Idee zur Umsetzung wäre ein sogenannter Seniorennachmittag in den Dörfern. Hierzu steigen wir gern in eine Diskussion ein, damit jeder seine Vorstellungen einbringen kann“, erklärt Fabian Wenzel (Student, 20, parteilos).
Heiko Mätzold (DIE LINKE), welcher die Liste in Großbardau anführen wird, blickt mit seinen Forderungen nach Grimma: „Die Ortschaftsräte müssen gestärkt werden. Eine Sitzung alle sechs Wochen genügt nicht, um auf die Stadtratssitzungen reagieren zu können. Denn diese finden monatlich statt“, erläutert der 22-jährige Verwaltungsfachangestellte. „Auch beim Thema Barrierefreiheit haben wir noch einiges aufzuholen“, legt Mätzold dar. „So sieht in Kleinbardau die Bushaltestelle in Fahrtrichtung Bad Lausick noch immer so aus, wie vor 30 Jahren. Aufgrund dessen können ältere Dorfbewohner und schwerbehinderte Menschen nicht oder nur kaum öffentliche Verkehrsmittel benutzen. Ich wünsche mir hier eine Modernisierung, wie es schon im Ortskern von Bernbruch der Fall ist.“ Alle vier Kandidaten sind sich einig: „Dafür werden wir uns einsetzen!“

„Wer in diesem Jahr die Grimmaer Kommunalpolitik verjüngen möchte hat nur eine wirkliche Option: DIE LINKE. wählen!“ konstatiert Maximilian Schöpe (28, Vorsitzender). „Darüber hinaus bin sehr froh, dass wir in Dürrweitzschen mit Hans Michael (50, Zimmerermeister, parteilos) und Peggy Pape (41, Dipl.-Sozialpädagogin, parteilos) zwei engagierte Kandidat*innen, nicht nur mit Berufs- sondern auch einer Menge kommunalpolitischer Erfahrung ins Rennen schicken zu können.“ freut sich Schöpe.

Die Linke Ortsverband Grimma/Colditz

Sag's weiter!

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen