Ute Kniesche als Fraktionsvorsitzende bestätigt

Ute Kniesche, Sprecherin WV Nerchau

Bereits Anfang Juni hat sich die neue Kreistagsfraktion der Unabhängigen Wählervereinigung gegründet. „Wir wollten schnell wieder arbeitsfähig sein,“ so Ute Kniesche, die als Fraktionsvorsitzende wiedergewählt wurde. „Meine beiden gleichberechtigten Stellvertreter sind Uwe Herrmann und Matthias Berger, wobei wir als Fraktion alle gemeinsam im Team arbeiten und sich jeder mit seinen Sachkenntnissen einbringt, um den Landkreis voran zu bringen. Wir beziehen auch all Diejenigen mit ein, die uns mit ihrer Kandidatur unterstützten.“ Die UWV ist mit 14 Sitzen die drittstärkste Fraktion. „Wir konnten unser Ergebnis um 16.256 Stimmen verbessern, dies heißt auch, unsere Wähler sind uns treu geblieben und wir konnten zusätzlich neue Wähler gewinnen.

Empfehlung

„Selbstverständlich bleiben wir bei unserer Sacharbeit, uns ist es gleich von welcher Fraktion die Vorschläge kommen, finden wir sie gut, stimmen wir zu. Unsere Hoffnung besteht darin, dass wir uns künftig mit unseren Ideen, Vorschlägen und Argumenten besser durchsetzen können, da es im neuen Kreistag keine absoluten Mehrheiten mehr gibt. “Zum Thema Müll und Biotonne gab es bereits erste Gespräche. „Wir streben an, dass das Pilotprojekt um Rötha in öffentlichen Versammlungen ausgewertet wird und dort auch Hinweise aus der Bevölkerung aufgenommen werden, um dann im Kreistag eine Mehrheit zu finden, notwendige Änderungen zu beschließen. Der Landrat selbst kann sich so eine Vorgehensweise vorstellen. Bürgeranfragen sind bei der Fraktion bereits eingegangen, dabei geht es um den Grundwasserspiegel in Roitzsch, die alte Brauerei in Cannewitz und den Straßenbau. „Wenn unserem Landkreis die Zuschüsse für den Straßenbau vom Freistaat gestrichen werden, verurteilen wir dies scharf. Grundsätzlich sollten von den Ländern und dem Bund mehr Gelder, ohne große bürokratische Hürden, für Investitionen in den Kommunen bereitgestellt werden, so die Fraktionsvorsitzende Ute Kniesche.

Die nächste Bürgersprechstunde findet am 31. Juli in der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr im Fraktionsbüro in Fremdiswalde statt. Ihr Anliegen brachten bereits Vertreter der Sächsische Bläserphilharmonie in Fremdiswalde vor. Zur Fraktionssitzung am Montag wird die Beigeordnete Ines Lüpfert anwesend sein, um Fragen rund um die Orchester-GmbH zu beantworten.

PM – Unabhängige Wählervereinigung

Sag's weiter!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*