Großartige Kunst aus den Jugendhäusern

Ideenfindung in der Ausstellung, mit Martin Haufe - Foto: AWO Kreisverband Mulde - Collm e. V.

Grimma. In den vergangenen Tagen sind Kinder aus den AWO Kinder- und Jugendhäusern Südpol in Grimma-Süd und East-End in Nerchau im Projekt GREAT (zu deutsch: großartig, riesig) kreativ geworden. Wie in den Jahren zuvor haben sich die Künstler des Kulturbahnhof e.V. Markkleeberg Zeit genommen und eine Woche lang mit unserem Nachwuchs gebastelt, fotografiert, gemalt und diskutiert. „Im Südpol findet es bereits zum dritten Mal statt. Wir vom East End haben uns in diesem Jahr eingeklingt und sind begeistert. Das machen wir wieder“ sagt die Nerchauer KJH-Leiterin Brigitte Nehring.

 

Präsentation der eigenen Kunst in der vorhandenen Ausstellung – Foto: AWO Kreisverband Mulde – Collm e. V.

Der Kulturbahnhof e.V. ist jedes Jahr unter einem anderen Motto in Jugendclubs des Landkreis Leipzig und in der Stadt Leipzig unterwegs. Unter der Anleitung von Künstlern entwickeln die Kinder und Jugendlichen jeden Tag eigene Ideen zum vorgegebenen Jahresthema. Diesmal steht das Projekt „Great“ und die gesellschaftliche Teilhabe von Frauen im Fokus. Es wird von der Stadt Leipzig und von Aktion Mensch unterstützt. In einer kleinen Ausstellung stellt der Verein verschiedene Werke vor, die sich mit dem Thema in unterschiedlichster Weise beschäftigen. Die Kunst kommt aus der ganzen Welt und soll lediglich einen Einstieg bieten und zum Nachdenken anregen. Ob bizarre Collagen einer Künstlerin aus Berlin, Bilder über Körperideale, ein Buch über weibliche Vorbilder der Vergangenheit, ein Fotoprojekt über weibliche Arbeitswelten in den USA und Indien oder eine Wahlkampagne des Performancekünstlers Vala aus Krakau – die „Kinder finden immer schnell einen Zugang und entwickeln eigene Ideen“, sagt Künstler Martin Haufe vom Kulturbahnhof e.V.. Den Kids stehen Materialien, Technik und Unterstützung zur Verfügung. Während am Montag Bilder in Grimma geschossen und am Dienstag Collagen angefertigt wurden, führten die Kinder am Mittwoch eine fiktive Bürgermeisterwahl durch. Selbstverständlich ist dies keine „normale“ Wahl gewesen. Schon allein der Parteiname ist außergewöhnlich: die Dönerpartei. Im Wahlprogramm fordern die Kinder einen Imbiss in der Stadt, der ausschließlich vegetarische Kost anbietet. Es wurden Interviews vorbereitet, geführt und aufgezeichnet, sowie Plakate gestaltet. Am Donnerstag wurde gemeinsam Mittagessen zubereitet. „Wir handeln vorher alles aus, was wir kochen. Dabei wird diskutiert und Kompromisse geschlossen. Schon allein die Planung bereitet den Kindern Spaß und sie lernen, sich zu einigen“, sagt Martin Haufe, der in diesem Jahr mit Kollegin Marie-Eve Levasseur den Workshop durchführt. Mit einer kleinen Präsentation wird am Freitag das Projekt beendet und die Künstler des Kulturbahnhof Markkleeberg e.V. ziehen weiter. Doch schon im nächsten Jahr sind sie wieder in den Sommerferien im AWO KJH Südpol zu finden. In den kommenden Wochen erleben Ferienkinder weitere Höhepunkte. Das Team vom Südpol startet in der dritten Ferienwoche mit dem Besuch im Wildpark oder einer Paddeltour in den August. Danach werden unter anderem Ausflüge in den Wald durchgeführt. Beim East End in Nerchau geht es schon kommende Woche mit täglichen Ausflügen weiter. Beispielweise steht der Kletterpark in Markkleeberg oder der Sonnenlandpark in Oberlichtenau, der O-Schatz-Park oder die Burg Kriebstein auf dem Programm.

PM – AWO Kreisverband Mulde – Collm e. V.

Sag's weiter!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*