Als Signal für bessere Bahnhöfe: DIE LINKE eröffnet am 20.08. in Großbothen ein Bahnhofscafé

Kaffee, café
Symbolbild, Quelle: pixabay

Am Dienstag, den 20.08.19, können die Großbothener und Großbothenerinnen  in Bahnhofs-Nähe, in der Colditzer Landstraße, am Nachmittag wieder einen heißen Kaffee trinken. Für das „Schälchen Heeßen“ verantwortlich ist DIE LINKE, die an diesem Nachmittag mit ihrer Bahnhofstour in Großbothen Station macht.

Dazu erklärt Kerstin Köditz Direktkandidatin von DIE LINKE zur Landtagswahl 2019 im Wahlkreis 25:

„Unser Wahlprogramm steht unter dem Titel Fortschritt und Zusammenhalt. Für beides steht nach wie vor das Verkehrsmittel Bahn. Eine gute Bahninfrastruktur sollte in unserem Land eine Selbstverständlichkeit sein. Dazu gehören intakte Brücken, ein ausreichend großes Schienennetz, moderne, barrierefreie und robuste Züge, ein bezahlbares und übersichtliches Preissystem und überdachte Wartemöglichkeiten mit Sanitäreinrichtungen an den Bahnhöfen. Doch leider sieht das bei uns bisher oft anders aus. Von einem gemütlichen Bahnhofscafé oder einem Kiosk ganz zu schweigen. Darauf wollen wir bei unserer Tour aufmerksam machen.“

Seit 1990 wurde ein Fünftel des deutschen Schienennetzes stillgelegt – davon 40 % in Ostdeutschland. Auch in Sachsen wurden viele Strecken stillgelegt und oft sind auch an genutzten Bahnhöfen die Bahnhofsgebäude nicht mehr in Betrieb.

DIE LINKE setzt sich in ihrem Wahlprogramm für eine Stärkung des öffentlichen Personenverkehrs ein. So schlägt sie unter anderem einen einheitlichen Tarifverbund für Sachsen, Sozialtickets und kostenfreie Schülerbeförderung vor. Langfristig setzt die Partei auf einen fahrscheinfreien öffentlichen Nahverkehr mit der Bahn. Außerdem müssten für die Strecken einheitliche Qualitätsstandards gelten.

„Diese Qualitätsstandards sollten WLAN, Barrierefreiheit, Komfort und gute Löhne für die Beschäftigten garantieren. Bei unserem Einsatz für eine moderne, bezahlbare Bahn-Infrastruktur vergessen wir natürlich unsere Bahnhöfe nicht – Bahnhofsgastronomie inklusive.“, sagt Köditz.

Auf der Website www.rettet-den-bahnhof.de können sich die Bürgerinnen und Bürger über das politische Angebot der Partei und die Öffnungszeiten des Bahnhofscafés informieren.

 

 PM DIE LINKE. Grimma/Colditz

Sag's weiter!

1 Kommentar

  1. Schöner Zeitvertreib! Die Direktkandidatin kommt 30min. zu spät, gibt den meist alten Leuten die Hand, setzt sich nieder, raucht und trinkt Kaffee.
    30min. später war immer noch nicht von einer Rede oder fachlichen Gesprächen zu spüren.
    Für mich, Grund genug die Location zu verlassen.
    So fängt man bestimmt keine Wähler! 🙁

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*