Verleihung 10. Seume-Literaturpreis am 7. Dezember

Grimma. Die Juroren des Seume-Literaturpreises Prof. Dr. Maria-Elisabeth Lüdde (Weimar), Götz-Ulrich Coblenz (Seume-Literaturpreisträger 2003, Laucha an der Unstrut) und Lutz Simmler (Vors. des Seume Verein „ARETHUSA“ Grimma) haben sich einstimmig für den literarischen Reisebericht „Kosovarische Korrekturen“ – Versuch über die Wahrheit eines Landes von Frau Dr. Marlen Schachinger entschieden. Die Jury hat in dem Werk viele Bezüge zwischen Johann Gottfried Seume und ihr gesehen. Zwischen beiden Autoren liegen gut 200 Jahre, und doch verbindet sie viel: Beide setzen sich mutig, kritisch, neugierig und offen der Fremde aus. Beide zeigen, wie eng Gehen und Denken miteinander verknüpft sind. Beide bevorzugen einen aufklärerischen Ansatz, die Verhältnisse mittels Literatur zu erhellen. Marlen Schachingers Analyse verdankt sich einer teilnehmenden Beobachtung und ist im besten Sinne des Wortes eine Feldstudie. Dies ist ein Reisebericht, der sehr gut recherchiert ist. Darüber hinaus ist sich die Verfasserin ihres Werkzeugs, der Sprache, sicher, was das Lesen zu einem Vergnügen macht. Das von der Stiftung der Sparkasse Muldental bereitgestellte Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro wird in einer öffentlichen Festveranstaltung in der Aula im Haus Seume des Gymnasiums St. Augustin Grimma am 7. Dezember um 16.00 Uhr an Frau Dr. Marlen Schachinger verliehen. „Wir laden alle Freunde der Literatur herzlich zu dieser Veranstaltung ein“, so Lutz Simmler. Ebenso wird an diesem Tag Herr Dr. Werner Förster für sein Lebenswerk geehrt. Diese Form der Danksagung erfolgt 2019 erstmalig. Dr. Förster hat einen großen Teil seiner literarischen, journalistischen und organisatorischen Tätigkeit der Pflege des Erbes von Seume gewidmet.

PM – Stadt Grimma

Sag's weiter!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*