Kultstätte auf dem Mutzschener Berg

Der Ausbau der Staatsstraße 38 zwischen Mutzschen und Wermsdorf im Jahr 2012 brachte bei Göttwitz eine Jahrtausende alte Siedlung sowie eine mysteriöse Kultstätte zum Vorschein. Genauer gesagt, stieß man auf die Reste eines riesigen vierreihigen Palisadenrondells mit kreisförmig angeordneten Holzpfählen. Diese Stein- oder Holzkreise sind im englischen auch als „Henge-Monumente“ (Stonehenge, Woodhenge) bekannt.

Der sensationelle Fund soll durch eine Nachbildung eines Teils der Anlage wieder sichtbar gemacht werden. Geplant ist, dass eine begleitende Ausstellung die Funde dokumentiert. Für die Konzeption der Installation erhielt die Stadt Grimma Fördermittel in Höhe von 6.400 Euro. Dieses Vorhaben wurden aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (ELER) in Verbindung mit dem Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum des Freistaates Sachsen (EPLR) sowie der LEADER-Entwicklungsstrategie Sächsisches Zweistromland-Ostelbien gefördert.

In Göttwitz untersuchte das Sächsische Landesamt für Archäologie in den Jahren 2012 und 2013 rund ein Achtel der Gesamt-Anlage, insgesamt 81 Pfosten in vier Reihen. Über den tatsächlichen Umfang der Anlage und ihr ursprüngliches, obertägiges Erscheinungsbild weiß das Landesamt für Archäologie nur wenig. Spekulativ geht die Behörde davon aus, dass der Außendurchmesser bis zu ca. 145 Meter umfasst, und der des inneren Ringes immerhin noch an die 100 Meter. Anhand dicht nebeneinanderliegender Pfostenstandspuren wurde ein Holzbedarf von ca. 1.000 Pfosten für den Bau ermittelt. Vergleichbare Anlagen datierte die Experten an den Beginn der mittleren Jungsteinzeit. Allerdings fehlt aussagekräftiges Fundmaterial für eine exakte zeitliche Einordnung.

Die Fachleute vermuten, dass solche Anlagen zur Sternbeobachtung dienten. Die Ausrichtung auf die zur Sonnenwende aufgehende Sonne war aus Stonehenge schon länger bekannt. Sicher waren solche astronomischen Zyklen und Wendetage für die Kalenderbestimmung von Ackerbauern nützlich, dennoch sind die Orientierungen der zahlreichen Anlagen so unterschiedlich, dass eine einheitliche Erklärung noch nicht gelingen will. Geht man von einem stark religiös geprägten Denken der damaligen Menschen aus, so ist es wohl nicht falsch, den Anlagen eine Funktion bei kultischen Zeremonien zuzusprechen, für die auch astronomische Beobachtungen eine gewisse Rolle spielten.

PM Stadt Grimma

Sag's weiter!

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen