Partner für Breitbandausbau im Wurzener Land stehen fest – Muldental TV

Partner für Breitbandausbau im Wurzener Land stehen fest

Die Wurzener Land Werke-Glasfaser GmbH hat die europaweiten Ausschreibungen für den Breitbandausbau im Wurzener Land nach Ablauf der letzten Widerspruchsfrist erfolgreich abgeschlossen. Die Projektpartner für Planung & Bau, Projektsteuerung & Bauoberleitung sowie Netzbetrieb erhielten heute im Einvernehmen mit der Bundesnetzagentur ihre Zuschläge. Nun steht noch die abschließende Bewilligung der Fördermittel von Bund und Land aus.

Dr. Norbert Vornehm, Geschäftsführer der Wurzener Land-Werke GmbH, blickt auf eine lange und turbulente Ausschreibungsphase zurück:

„Drei Ausschreibungen parallel durchzuführen, ist schon keine Kleinigkeit. Aber diese für ein 30 Millionen Euro-Projekt, das vom Bund, dem Freistaat Sachsen und vier Kommunen gefördert wird, vergaberechtlich korrekt und unter Berücksichtigung aller Förderbestimmungen durchzuführen, hat sich durchaus als Herausforderung erwiesen.“

So mussten mitten im Bieterverfahren beispielsweise die als „unterversorgt“ ausgeschriebenen Adressen wegen Einwänden eines Bieters erheblich geändert werden. Besonderer Dank gilt deshalb auch den Bürgermeistern der Stadt Wurzen und der Gemeinden Bennewitz, Lossatal und Thallwitz, die durch Ihre Unterstützung den Breitbandausbau entschieden vorangetrieben haben. Eine tragende Rolle spielte insbesondere der Thallwitzer Bürgermeister Thomas Pöge, da er bis Mai 2019 als Geschäftsführer der Wurzener Land-Werke Glasfaser GmbH den Grundstein für das Projekt legte.

envia TEL wird Netzbetreiber – Kunden können Internet-Anbieter frei wählen
Aus dem übersichtlichen Marktumfeld der Telekommunikationsanbieter gab es für die Ausschreibung „Netzbetrieb“ anfänglich drei Interessenten. Nach Korrektur der unterversorgten Adressen zog sich jedoch ein Bieter zurück. Überzeugt hat schließlich die envia TEL GmbH, da sie das Kriterium „Glasfaseranschluss bis ans Haus (FTTB)“ sowohl für Gewerbe- als auch Privatkunden erfüllte. Dieser Vergabevorschlag wurde anschließend auch durch ein unabhängiges Zweitgutachten bestätigt. Als Netzbetreiber wird envia TEL auf die derzeit als unterversorgt geltenden Adressen mit einem marktüblichen Preisangebot für die Nutzung des Glasfaser-Anschlusses zugehen. Dies betrifft Haushalte und Unternehmen, deren Download-Geschwindigkeit unter 30 Mbit/Sekunde liegt. Weil das Breitbandnetz öffentlich gefördert wird, haben jedoch auch andere Dienstleister Zugang. Für den Kunden bedeutet das: Freie Wahl des Internet-Anbieters.

Projektsteuerung und Bauoberleitung in der Hand von Ifp Management aus Gera – König Elektro-Fernmeldebau GmbH aus Petersberg übernimmt Planung und Bau
Die zuletzt gestartete Ausschreibung der „Projektsteuerung & Bauoberleitung“ wurde am schnellsten entschieden. Unter den vier Bietern und drei finalen Angeboten setzte sich ifp Management aus Gera erfolgreich durch. Sie überzeugten durch fundierte Erfahrungen im Fördermittelmanagement sowie in zahlreichen Großprojekten zur Infrastrukturentwicklung. Die Ausschreibung „Planung & Bau“ war mit anfangs sechs Bietern nicht nur aufgrund der Bieteranzahl umfangreicher. Auch mussten viele Rückfragen beantwortet und zahlreiche Angebotsdetails per Nachforderung von Unterlagen geklärt werden. Hinzu kam der Ausschluss von insgesamt drei Teilnehmern während des laufenden Bieterverfahrens. Grund hierfür war, dass Termine und Fristen nicht eingehalten wurden. Ein Bieter trat hingegen selbst zurück. Am Ende fiel die Entscheidung auf die KÖNIG Elektro-Fernmeldebau GmbH aus Petersberg im Saalekreis. Das Unternehmen sammelte in der Vergangenheit bereits Erfahrungen im Netzausbau in der Region, unter anderem in Dessau-Roßlau und Bad Dürrenberg. Der „Startschuss“ für das Projekt erfolgt in Kürze mit allen Projektpartnern sowie den Bürgermeistern der beteiligten Kommunen – selbstverständlich unter Berücksichtigung der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen. Neben einem gegenseitigen Kennenlernen dient das Treffen ebenso dem Ideenaustausch und der Besprechung des gemeinsamen Bauvorhabens. „Wir kämpfen für den Breitbandausbau im Wurzener Land schon seit 2017. Mit nunmehr tatkräftiger Unterstützung an unserer Seite, ist es wohl kaum verwunderlich, dass wir jetzt schnellstmöglich den ersten Spatenstich setzen möchten“, begründet Dr. Vornehm die zeitnahe Zusammenkunft. In einem weiteren Schritt wird die Wurzener Land-Werke Glasfaser GmbH deshalb auch die Finanzierung des Projektes abschließend klären. Hierzu muss der finale Förderantrag mit den zu erwartenden Kosten, die sich aus den Angeboten der Projektpartner ergeben, bei Bund und Land gestellt werden.

Wurzener Land-Werke GmbH
Die Wurzener Land-Werke GmbH wurde 2016 gemeinsam von den vier Kommunen Wurzen, Bennewitz, Lossatal und Thallwitz zur Sicherung der kommunalen Daseinsvorsorge gegründet – ein bisher einmaliges Beispiel kommunaler Zusammenarbeit in Deutschland. Im September 2017 wurde mit der Wurzener Land-Werke Glasfaser GmbH die erste Tochtergesellschaft gegründet. Ihr Ziel ist der Aufbau einer qualitativ hochwertigen Breitbandversorgung im Wurzener Land.

PM Wurzener Land-Werke

Sag's weiter!

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen